Seite drucken

Warum CRM lernen?

Das Comprehensive Ressource Modell kann ein sehr wirkungsvoller Bestandteil Ihrer Arbeit in Ihrer privaten Praxis oder Institution sein.

Unten auf der Seite finden Sie die einzelnen Kursbeschreibungen.

Warum CRM?

  • CRM ist leicht zu lernen
  • CRM ist intuitiv
  • CRM kann mit jeglicher Form von Psychotherapie, Atemarbeit, spiritueller oder Achtsamkeitsarbeit verbunden und auch als Werkzeug bei der Behandlung somatoformer Störungen eingesetzt werden.
  • CRM ist eine Methode, Trauma vollständig aufzuösen und nicht nur, Traumafolgen zu „verwalten“
  • CRM bietet Sicherheit in der Traumatherape und vemeidet Retraumatisierung
  • CRM kann eingesetzt werden bei Monotrauma, komplexer Traumatisierung, Entwicklungstrauma und intrauterinem Trauma
  • CRM ist eine einfache aber wirkungsvolle Technik, die unmittelbar auf einen Kern traumatisch verursachter Psychopathologie zielt: die Bindungsstörung
  • CRM geht davon aus, dass jeder Mensch die Fähigkeit zu einer gesunden Bindung in sich trägt, die für die Klienten selbst zugänglich ist. Auf diese Weise ist der Klient nicht mehr von einer „Erlösung“ seiner Bindungsstörung durch äußere Figuren abhängig, der Fokus liegt nicht mehr auf der von den wichtigsten Bezugspersonen verursachten Bindungsstörung.
  • CRM stellt eine Reihe von unterschiedlichen Herangehensweisen und „Protokollen“ sowie Unterstützung bei auftretenden Schwierigkeiten zur Verfügung und trägt so den Bedürfnissen selbst sehr „schwieriger“ Klienten Rechnung
  • CRM geht von der Annahme aus, dass die Klienten die Antwort selber kennen, so werden die Therapeutinnen und Therapeuten lediglich zu den Zeugen von deren Transformation
  • CRM zielt auch darauf, in Fällen schwerster Dissoziationen angewendet zu werden und eignet sich zur Behandlung von DID und DDNOS (das Modul für die Arbeit mit DID und DDNOS wird im Augenblick noch nicht in Deutschland angeboten)
  • Die CRM Fortbildung versetzt Sie in die Lage, die Technik sofort in der Praxis anzuwenden, unmittelbar nachdem Sie das Grundlagen Seminar abgeschlossen haben. Gleichzeitig werden Sie durch Studiengruppen, Supervision und Aufbauseminare unterstützt.
  • An weiteren Seminaren können Sie nach Belieben und Bedarf teilnehmen, es besteht keine Verpflichtung zur Buchung weiterer Seminare.
  • CRM bestärkt Therapeutinnen und Therapeuten, ihre beruflichen Fähigkeiten auszubauen und an der eigenen Heilung zu arbeiten, um spirituell und emotional gegenwärtig und bewusst zu sein, während der Sitzungen und außerhalb.
  • CRM International erarbeitet gerade Standards für eine Zertifizierung in CRM

 

Die Fortbildung in CRM beginnt mit dem Grundlagenseminar (Basic Training). Aufbauseminare umfassen:

  • Aufbauseminar und Arbeit mit dem Kernselbst (Core Self)
  • Generationsübergreifende Arbeit
  • Fall Konzeptualisierung und DID/DDNOS
  • Die Heiler heilen Intensive Seminar

Vor der Belegung von Aufbauseminaren muss das Grundlagenseminar absolviert werden

Zur Zeit werden nur das Grundlagen und das Aufbauseminar und die Arbeit mit dem Kernselbst in Deutschland angeboten.

Nicht alle Seminare werden ins Deutsche übersetzt; informieren Sie sich jeweils vor der Buchung, ob eine Übersetzung stattfindet. Die Seminarunterlagen werden allerdings stets in Englisch und Deutsch zur Verfügung gestellt.

Für Termine und Buchungen klicken Sie bitte hier.

Zu weltweiten CRM Fortbildungen informieren Sie sich bitte auf der CRM International Webseite. Unterrichtssprache in allen anderen Ländern ist grundsätzlich Englisch, gfs. mit Übersetzung in die Landessprache.

CRM Module in Deutschland

Comprehensive Ressource Modell (CRM) Grundlagenseminar

Das Comprehensive Ressource Modell zur Behandlung komplexer Posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) stellt das neuro-biologische Gerüst zur Verfügung, das angstbasierte Reaktionen ausschaltet, während die Klienten vollkommen präsent im jeweiligen Moment sind. CRM schafft die Möglichkeit, sich mit seinem wahren Selbst und mit der Wahrheit seines eigenen Lebens zu verbinden sowie die Fähigkeit zu leben, in allen Handlungen Liebe zu verkörpern.

Sich erinnern und sich wiederverbinden, mit unserer Freude, mit den eigenen inneren Ressourcen wie auch mit den Ressourcen unserer Vorfahren, ist für den Prozess ebenso wichtig wie die Integration traumatischer und schmerzhafter Erinnerungen. Indem die belastenden Emotionen – Ausdruck der früheren Erfahrungen – aufgelöst werden, kann diese Integration geschehen. Die Kunst, sich mit Ressourcen zu verbinden, ermöglicht die Alchemie der Heilung: die Erfahrung der Wiederverbindung mit den inneren Quellen im Köper im Kontext mit unserem Schmerz, schafft Raum für die Umwandlung des Leidens. Von Erstarrung der Gefühle und der Verhaltensmuster weg, hin zu Verwirklichung unseres höchsten Lebenssinns, handelnd in unserem menschlichen, physischen Körper. Danach sehen wir uns. Danach suchen wir. Bewusst oder unbewusst. Dieser Aspekt der persönlichen Entwicklung und Erweiterung  wird durch CRM ausdrücklich angesprochen und in die Arbeit einbezogen.

Im Zentrum des Seminars stehen innere Ressourcen und Augenpositionen, die die Ressourcen verkörpern, zur Anwendung bei allen Formen des dissoziativen Spektrums (beginnend mit geringfügigen Dissoziationen, die die Funktionalität im Alltag nicht wesentlich beeinträchtigen und die wir alle kennen bis zur Dissoziativen Identitätsstörung).
Bei konsequenter Anwendung in seiner ganzen Tiefe und Kraft stärkt das CRM Modell das Potential der Selbstheilungskräfte. Dies geschieht durch Aktivierung der uns allen innewohnenden organischen Fähigkeit zur Gesundung, durch Weiterentwicklung der brachliegenden neuro-biologischen Bindungs- und Einstimmungsprozesse, durch das Entdecken des Kern Selbst und die Stärkung der Verbindung zu unserer spirituellen Essenz.

Eine Reihe von Einflüssen und Vorläufern spielte bei der Entwicklung von CRM eine Rolle. CRM verwendet Augenpositionen, um positive physiologische Zustände zu verankern, wie sie mit Einstimmung, Bindung, Verbindung zum eigenen wahren Selbst und Achtsamkeit im Hinblick auf energetische Aktivierungen im Körper einhergehen. Das ermöglicht die Bearbeitung  traumatischen Materials ohne Dekompensation durch Überflutung oder anderen überwältigenden Erfahrungen. Ein weiterer Einfluss ist die Ego State Therapie. Jeder Ego State, der im Zusammenhang mit dem therapeutischen Prozess eine Rolle spielt, wird ebenfalls mit Ressourcen versorgt. Neue Informationen können sich zeigen, die den Klienten erlauben, gegenüber der vergangenen Erfahrung eine veränderte Perspektive einzunehmen, neue Wahrheiten können sich organisch entfalten. Die ganze Therapiesitzung basiert auf somatischer Einstimmung. Es ist die Aufgabe der Therapeuten, ein tiefes Bewusstsein über das körperlichen Befinden des Klienten zu halten und zwar durch ständige Aufmerksamkeit gegenüber sich selbst und gegenüber den Klienten. Ferner wurde CRM stark beeinflusst von Colin Ross und seinem Trauma Modell (1997), das kognitive Rekonstruktion und psychodynamische Einsichten beinhaltet.

Abgesehen von den genannten Einflüssen beschreitet Comprehensive Ressource Modell neue Wege, insbesondere zur Behandlung von posttraumatischen Störungen, die von frühen Bindungsstörungen und/oder nachfolgenden Misshandlungen stammen. CRM bietet neue und originelle Perspektiven und Techniken, die Schritt für Schritt und anhand genau definierter Protokolle vermittelt werden. Das erleichtert die Anwendung des Modells für Therapeuten.

Wer bereits andere Methoden in seiner Praxis verwendet, kann CRM Techniken ohne weiteres mit den bereits eingesetzten Modalitäten kombinieren.

Anwendungsmöglichkeiten von CRM ingesamt:
Komplexe PTBS
Dissoziative Störungen
Bindungsstörungen
Leistungssteigerung
Traumatische Gehirn- und Körperverletzungen

Mögliche Verwendung einzelnen CRM Techniken:
Behandlung komplexer PTBS sowie sämtlicher diagnostischer Kategorien
Als Werkzeug der Stabilisierung zwischen den Sitzungen für die Klienten
Für die Therapeuten selbst als Ressource bei der Arbeit mit den Klienten.

Das 4 Tage Seminar verbindet den Unterricht mit Demonstrationen, Übungseinheiten und Fallbesprechungen.

Aufbauseminar CRM mit Kernselbst (Core Self)

Voraussetzung für die Teilnahme an dieser 4-tägigen Fortbildung ist die Teilnahme am Grundlagenseminar CRM

In diesem Seminar lernen die Therapeutinnen und Therapeuten, wie sie ihr Kernselbst (Core Self)/wahres authentische Selbst/ihre spirituelle Essenz auffinden, identifizieren, sich immer wieder daran erinnern und diese Ressource ihren Klienten und Klientinnen weiter vermitteln. Mittels der entsprechenden Augenposition wird das Kernselbst in seiner Essenz im physischen Körper verankert. Dieses Konzept verbindet effektiv und umfassend Neuro-Biologie und Spiritualität. Es lässt sich leicht und schnell als eigene Ressource und Ressource für die KlientINNen anwenden.

Diese Ressource kann wie folgt verwendet werden eingesetzt werden:

  • Zur Ausdehnung, Unterstützung und Verkörperung des Kern Selbst, um uns zu erinnern, wer wir wirklich sind, uns mit unserer eigenen göttlichen Natur zu verbinden und diesen Seins-Zustand im alltäglichen Leben, in der Arbeit und in Beziehungen zu verkörpern.
  • Als neuro-physiologischer und spiritueller Anker, mit dessen Hilfe intrauterine/vorgeburtliche Trauma, Dissoziationen, Bindungsstörungen und somatische Dissoziationen bearbeitet werden können.
  • Um traumatische Erlebnisse, Todesangst, Bindungsstörungen, präverbale Disszoziationen und die „kleinen w“ und „großen W“ Wahrheiten unseres Lebens zu bearbeiten.Außerdem wird das Konzept intergenerationaler Heilung vorgestellt. Das Seminar fordert Sie als Therapeut/in. Ihre Intuition und Kreativität sind gefragt und Ihre Bereitschaft daran zu arbeiten, Ihr eigenes Kern-Selbst konsequent zu verkörpern.

Fallkonzeptualisierung und Behandlung schwerwiegender dissoziativer Störungen

Der Schwerpunkt des 4tägigen Trainings liegt mehr in der praktischen Anwendung als in der Theorie. Im Fokus stehen insbesondere vertiefte systemische Arbeit mit komplexen Schichten von Ego States/Dissoziationen sowie die Anwendung von CRM Prozessen bei dieser herausfordernden Gruppe von Klienten. Dieses Seminar kann als Aufbauseminar gesehen werden oder als eine Einführung in die Arbeitsweise von CRM. Eine vorherige Teilnahme am Grundlagentraining ist daher nicht nötig.

Die hauptsächlichen Bereiche praktischer Anwendung umfassen u.a.:

1. Hindernisse und Blockaden bezüglich einer gesunde Beziehung zum physischen Körper und zu den Selbst/Ego States.

2. Hindernisse bezüglich der therapeutischen Arbeit und den damit einhergehenden Veränderungen.
3. Suizidalität und Selbstverletzungen.

4. Internalisiertes Täterverhalten gegen das Selbst und Andere.

5. Methoden, um das Ko-Bewusstsein zu verstärken.

6. Methoden zur Anwendung unterschiedlicher Lagen gleichzeitig laufender neurobiologischer Ressourcen und gleichzeitiges Setzen von Grenzen für unterschiedliche Selbst/Ego States während des Prozessierens von Traumata.
7. Kreatives, unnachgiebiges, listiges, geduldiges und liebevolles Denken bei scheinbar unlösbarer klinischer Symptomatik.

8. Selbstfürsorge der Therapeutinnen und Therapeuten.

Lisa Schwarz zu diesem sehr speziellen Training:

„Es ist nicht wirklich reine Theorie. Es gibt praktische Antworten und praktische Ansätze, wie mit Suizidalität, Selbstverletzung umzugehen ist. Aber vor allem mit den Beschützeranteilen, die einen nicht die eigentliche Arbeit machen lassen! Chaos – Entgleisungen! Es geht darum zu lernen, wie wir CRM mit all seinen Ressourcen einsetzen, die uns erlauben die Traumabearbeitung für schwerste Dissoziationen möglich zu machen – ohne regelmäßige Aktivierungen zwischen den Sitzungen. Es ist ein fortgeschrittenes Dissoziations-Seminar, das erklärt wie man mit Dissoziation arbeitet! So ist es systemisch! Man lernt wie die Arbeit mit den verschiedenen Anteilen funktioniert, vor allem mit den Teilen, die große Probleme verursachen. Und man lernt mit allen ‚Blockaden gegenüber der Heilung‘ zu arbeiten auf die Therapeuten im Allgemeinen stoßen. Sie denken dann, es dauert halt einfach ein bisschen länger, weil der Patient so dissoziativ ist. Tatsächlich kommen da aber ganz spezifische Blockaden und Hemmnisse hoch, die bislang gar nicht gesehen oder wahrgenommen oder direkt bearbeitet wurden. Es ist wirklich ein sehr hilfreiches Training, da ich – auch als Supervisorin – beobachten kann, dass viele Therapeuten die Schwierigkeit in der Methodik sehen, die sie verwenden. Die Methode, die sie anwenden hat überhaupt nichts damit zu tun. Sie fühlen, dass sie irgendwas falsch machen, wenn sie z.B. EMDR, Somatic Experiencing, Sensorimotor oder selbst CRM verwenden. Das Thema ist hier aber eher ihre Unfähigkeit mit dem dissoziativen Teile-System umzugehen! Zu Beginn hat es wirklich nichts mit der Methodik zu tun, die jemand verwendet. Letztendlich ist das ein CRM-Training und es ist natürlich wunderbar sich mit CRM auszukennen. Wer noch nicht in CRM ausgebildet ist, erhält im Vorfeld eine Online-CRM-Einführung, da viele Dinge, über die ich erzählen werde selbstverständlich CRM Werkzeuge sind, die ich verwende, um die Arbeit zu machen, die notwendig ist im dissoziativen System!“

Für Termine und Buchungen klicken Sie bitte hier.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://crm-traumatherapie.de/warum-crm-lernen